Welche Bergbesteigung wurde als das "letzte Problem der Alpen" bezeichnet?

Eine Frage von Oliver vom 28. März 2010 
Schwierigkeitsgrad*
39
 
  1. A Matterhorn-Nordwand
  2. B Eiger-Nordwand
  3. C Watzmann-Ostmann
  4. D Monte-Rosa-Ostwand
nächste Frage (1 von 10) » Leider falsch.

Die großen Nordwände der Alpen (auch: Klassische Nordwände oder Letzte Probleme der Alpen) sind eine Gruppe von drei oder sechs Nordwänden alpiner Berge, die sich durch ihre besondere Größe, Schwierigkeit oder Gefährlichkeit für Bergsteiger auszeichnen. Dabei handelt es sich um die Nordwände von Eiger, Grandes Jorasses und Matterhorn; in der erweiterten Gruppe der „sechs großen Nordwände der Alpen“ sind dies zusätzlich die Nordwände von Petit Dru, Piz Badile und der Großen Zinne. Nach der Besteigung der anderen Gipfel blieb nur noch die Eigerwand übrig, die folgerichtig als das „letzte Problem der Alpen“ bezeichnet wurde. Sie wurde nach einigen gescheiterten Versuchen und tödlichen Unfällen erst 1938 von einer deutsch-österreichischen Viererseilschaft (Anderl Heckmair, Heinrich Harrer, Fritz Kasparek und Ludwig Vörg) erfolgreich durchstiegen. ße_Nordwände_der_Alpen